Lebensberatung


Liebe Suchende,

ich freue mich sehr, das ihr den Weg zu mir gefunden habt und hoffe euch mit allem, was ihr hier findet, erfreuen, informieren und weiterbringen zu können auf eurem eigenen Weg. Falls ihr dennoch meine Unterstützung braucht um eure Muster und Programmierungen zu verändern, seid ihre gerne eingeladen das Kontaktformular zu benutzen.

Liebe Dank!

 

 


Umprogrammierung und Neuausrichtung von Körperzellen

das ist der Weg, den ich für mich gehe, seit einigen Jahren und den ich auch euch anbieten möchte zu gehen, wenn ihr euer Leben nachhaltig verändern wollt, oder in erster Linie euer Lebensgefühl. Der Rest kommt dann hinterher.

Wenn ihr mehr darüber erfahren wollt, dann hier.


Die Heilung der weiblichen Energie

Jahrelang hab ich diese Motive gemalt, ohne jemals zu verstehen, was sie bedeuten könnten. Jetzt tue ich es. Es ist die weibliche Energie in mir, die immer wieder nach Ausdruck gesucht hat, und ich mag sie noch immer. Ich mag die Kraft die in diesen Bildern zum Vorschein kommt und jetzt will ich sie auch annehmen, viele Jahre meines Lebens war das nicht so. Ich fand es peinlich eine Frau zu sein, weil es erstens immer nur etwas mit Schwäche zu tun hatte und zweitens, weil ich vollgepackt war mit Schuldgefühlen, aus diesem Leben und sehr vielen früheren Inkarnationen, in denen Frauen, absolut keinen Wert hatten, im Gegensatz zu den Männern, die sich irgendwie alles erlauben durften, ohne dafür belangt zu werden. Selbst in meiner Kindheit hab ich das noch so erlebt und empfunden, und das ist noch nicht so lange her. Also warum hätte ich die Rolle als Frau einnehmen sollen, wenn doch eigentlich nur Nachteile damit verbunden sind? Außerdem dachte ich immer, das es beim Frausein, nur ums Heiraten, Kinderkriegen, dem Mann gehorchen und mich unterordnen gehen würde, und nichts davon wollte ich.  Aber das ist es nicht. Es ist  so viel mehr als das. Ich glaube das man all das gar nicht tun oder haben muss, um Frau zu sein, oder sich als Frau zu fühlen. Es ist eher ein tiefes inneres Wissen, eine Verbindung körperlicher Art mit der Erde. In so vielen vorherigen Leben bin ich dafür getötet, verjagt, verbrannt worden, mein Haus wurde abgebrannt, von genau den Menschen, denen ich zuvor noch geholfen hatte, mit meinem Wissen.  Für all das, was ich jetzt wieder leben will, wurde ich mit dem Tod bestraft und das war kein leichter Weg diese Wunden der Vergangenheit zu heilen, und ich bin mir sicher, das ich damit nicht alleine bin. So viele Frauen, die ich kenne, leben eher ihre männliche Seite, und folgen lieber ihrem Verstand, als ihrem Gefühl und ihrem Instinkt, aus Angst davor wieder verfolgt und getöt zu werden. Selbst wenn das in unserer heutigen Zeit kein Thema mehr ist, zumindest nicht in Deutschland, so ist die Erfahrung dieser Erlebnisse immer noch in unserem Bewusstsein gespeichert. So viele Jahrhunderte lang wurden Frauen auf dem Scheiterhaufen verbrannt, weil sie Heilwissen hatten, weil sie anderen Menschen Hoffnung gaben, und keine von uns hat das je vergessen, zumindest nicht der Teil von uns der ewig ist. Aber es ist anstrengend in ständiger Angst zu leben, ohne das Vertrauen in sich selbst, in das Leben, unsere Erde, (die ebenfalls ein Bewusstsein hat), weil man dann ständig alles und jeden unter Kontrolle haben muss, um sich selbst sicher zu fühlen. Aber wie soll man dann gleichzeitig auch noch frei und glücklich sein? Sich entfalten können, all die inneren Talente und mitgebrachten Begabungen auspacken und sich weiterentwickeln? Für mich ging das nicht mehr. Deshalb wollte ich mich lieber meinen Ängsten stellen, egal wie groß sie sein mögen, als dieses Leben hier zu vergeuden. Denn allein vom gesellschaftlichen Rahmen her, haben wir jetzt die Möglichkeit all das, was wir sind wieder zu leben, zu unserer wahren Natur zurückzufinden, wieder unserem ureigenen Rhythmus zu folgen.

Aber nicht nur Frauen, sind für ihr Heilwissen vernichtet und getötet worden, es gibt auch Männer, die diese Seite in sich blockieren, weil sie bereits als Heiler gelebt und gearbeitet haben ,und dafür im Gefängnis gefoltert worden, um sie zu brechen und zu demütigen.

Es gab zu jeder Zeit Machtstrukturen, die nicht wollten, das irgendwer dem Volk Hoffnung, Licht und Selbstvertrauen schenkt. Dann könnten  die ja auf die Idee kommen, sich gegen das herrschende System aufzulehnen. Menschen lassen sich leichter lenken, wenn sie gebrochen sind und keinen eigenen Willen mehr haben. Die herrschende Klasse hat heute immer noch ihre Machtstrukturen, die sie mit aller Kraft schützen wollen, allerdings sind es nicht mehr die Heiler und Wahrsager, die sie versuchen mund-und hirntot zu machen, sondern uns alle.

Aber das liegt bei jedem selbst, ob und wie weit er das mitmacht, und deshalb ist es um so wichtiger wieder auf den eigenen Instinkt und das eigene Herz zu hören, weil das der innere Kompass ist, der es jedem einzelnen ermöglicht ein individuelles Leben unabhängig von der Massenbewegung zu führen.

Die wilde Frau ist zurück. :-)

 

 

 

 

 

Veränderung

Es gibt Momente im Leben, in denen es mehr Sinn macht nach vorne zu gehen und mutig zu sein, auch wenn man keine Ahnung hat was da auf einen  zukommt, anstatt voller Angst an dem Alten und Bekannten festzukleben. Und inbesondere dann, wenn sich etwas völlig Neues etablieren will, kommt dieser Zustand der absoluten Ahnungslosigkeit vor und ist zum Teil auch gewollt. Nachdem ich feststellen musste, das alles was ich wollte, mir mein Verstand nicht mehr befriedigend hervorbringen und eröffnen konnte, blieb einfach nichts anderes mehr übrig, als alles und vor allem alle Vorstellungen davon WIE das was ich will zu mir kommen soll, loszulassen und einfach Hier und Jetzt zu sein, auch wenn es für mich das schwerste war, das ich jemals tun musste. Denn einen totsicheren Plan zu haben, ist sicher und beruhigend, denn man muss nichts weiter tun, als diesem Plan hinterherzulaufen und möglicherweise bringt er einen genau dorthin, wo man hin wollte. Aber wenn man wie ich eine völlig andere Art zu leben sucht, die sich freier und lebendiger und authentischer anfühlen soll, als alles, was man bisher kannte, ist der Verstand aufgeschmissen, denn das kann er nicht bieten. Was vielleicht auch einfach in der Natur der Sache liegt. Es ist einfach nicht seine Aufgabe, denke ich. Alles was er tun kann, sobald er irgendwann mit dem dritten Lebensjahr eingeschaltet wird, ist, aufzuzeichnen und zwar alles, was uns passiert, damit wir in  dieser Welt funktionieren. Damit wir uns zurechtfinden und  Lösungen auf Probleme abrufen können. Damit wir wissen, das wir nicht die Straße überqueren, sobald ein Auto auf uns zukommt, aber etwas hervorzubringen, das es noch nicht gegeben hat, das kann er nicht, zumindest bei mir funktioniert das nicht mehr.  Es ist irgendwie alles ausgelotet. Ich könnte nochmal innerlich die Möbel umschieben und das eine von links nach rechts und was anderes von oben nach unten drehen, aber das wars dann auch. Es ist keine wirkliche, tiefgreifende Veränderung, nichts Neues eben. 

Deshalb hab ich irgendwann aufgehört mein Leben auf diese Weise planen zu wollen und stattdessen angefangen mich mehr und mehr auf meinen Instinkt zu verlassen und keine Fragen zu stellen, wenn mein Gefühl sagt:"Bieg jetzt nach rechts ab".  Ich wusste in diesen Momenten so oft nicht, ob das grad richtig ist, oder wohin das führen soll, aber allein das Gefühl, das ich auf mich und meinen Instinkt vertraut und es einfach getan habe, hat diese Fähigkeit noch gestärkt. Natürlich ging es oft auch einfach nicht weiter, weil Energiezentren meines Körpers blockiert waren und dadurch bestimmte Dinge einfach nicht kommen konnten. Oder sie standen dann irgendwann vor mir und ich konnte sie nicht nehmen, obwohl ich doch eigentlich nichts mehr wollte, als genau das, was da grad in mein Leben kam. 

Wann immer das passiert ist, hab ich meine Aufstellungswerkzeuge rausgeholt und es getan, manchmal auch nachts um Zwei, wenn ich nicht schlafen konnte, weil mich was beschäftigt hat. Aber es funktioniert und das jedes mal, deshalb bin ich auch so begeistert und überzeugt davon diese Technik zu nutzen um traumatische Erlebnisse zu heilen. Es geht einfach nur darum, das was einem Angst macht zu neutralisieren, zu reseten, auf Null zu setzen. Nichts anderes ist es. Es tut weh. Es ist nicht schön, in den meisten Fällen, aber wenn ihr euch der Sache gestellt habt, dem Schmerz, der Angst, dann wird es besser. Dann merkt ihr, wie ihr Stück für Stück wieder mehr Raum zurückbekommt in euch drin. Es ist wie ein Aufräumen tief in eurem Innersten und es ist das, was ich die letzten 15 Jahre gemacht habe. Jetzt ist es langsam rum und ich freue mich darauf zu sehen, wohin die weitere Reise geht. Ich bin gespannt. 

Astrologie

 

Astrologie war eines meiner ersten und meiner liebsten Werkzeuge, das ich ausprobiert habe, um Veränderungen in meinem Leben zu verstehen, zu erkennen und herbeizuführen. Letzteres hat nicht funktioniert, weil Astrologie dafür ungeeignet ist. Man kann zwar erkennen und verstehen warum man sich so verhält, wie man es tut oder wieso man bestimmte Lebensumstände immer wieder anzieht, aber das alleine verändert sie noch nicht. Weshalb ich in letzter Zeit nicht sehr viel in dieser Richtung gemacht habe. Jetzt im Moment kommt es wieder und deshalb will ich astrologische Beratungen auch wieder mit anbieten, für die, die es interessiert. Jemand. der überhaupt erst einmal herausfinden möchte wer er ist, was er für Talente und Anlagen mitgebracht hat in dieses Leben, kann ich es absolut empfehlen und auch für die Menschen, die mit den Energien, der Planeten arbeiten und wissen wollen, was möglicherweise auf sie zukommt, oder wann ein guter Zeitpunkt für was ist, kann ich Astrologie auch empfehlen. 

Bei mir ist es einfach so, ich liebe die Sterne, ich liebe es zu sitzen und in den Nachthimmel zu schauen, oder eine Mondfinsternis zu erleben - einfach atemraubend, magisch. In diesen Momenten wird mir bewusst, das der Himmel lebt, das da oben nichts statisch und unveränderlich ist, auch wenn es mir manchmal so vorkommt. Und was noch wichtiger ist, das diese Wunder ganz von selbst passieren, ohne unser menschliches Eingreifen oder manipulieren, kontrollieren. Sie haben ihren eigenen Weg, ihr eigenes Bewusstsein und sie tun, was sie tun, wann und wie sie es wollen. Ich finde das irgendwie beruhigend, zu wissen, das es für uns Grenzen gibt. Das es uns nicht möglich ist, uns überall und in alles  einzumischen. 

Pluto-Saturn-Konjunktion (aktuell seit  ca. April 2019- ca Dezember 2020)

 

 

Ich finde die Konstellation dieser beiden Planeten sehr interessant, weil sie nicht nur im persönlichen Horoskop von jedem Einzelnen  eine Rolle spielen und sich irgendwie auswirken wird, sondern auch im kollektiven Bereich, das heißt auf uns alle und sogar global. 

Beide Planeten sind seit April diesen Jahres im Steinbock unterwegs, wobei sie mal etwas weiter voneinander entfernt sind und sich dann wieder annähern. Beides hat mit den unterschiedlichen Bahnen und Geschwindigkeiten zu tun. Saturn ist der schnellere von beiden, bewegt sich aber durch seine derzeitige Rückläufigkeit wieder auf Pluto zu. Manchmal nehme ich solche kollektiven Konstellationen analysiere ihre mögliche Wirkung und schaue dann im Außen, was passiert, wie sich die Energie aus dem Zusammenspiel der beiden Planeten auswirkt.  Besonders in der Zeit in der wir momentan leben, ist es interessant zu beobachten, was sich verändert und wie. Ob es überhaupt irgendwelche sichtbaren Veränderungen gibt, oder eben nicht. Das Steinbockzeichen ist bekannt für seine Stabilität(Erde) dafür an Regeln und Vorschriften zu kleben, Gesetze, Routine, Form, alles das sind Dinge die man mit diesem Zeichen assoziieren kann. Aber auch ganz allgemein die Realität in der wir Leben, alles was fest ist, was man anfassen kann ist für mich Steinbock. Oft hat es auch etwas mit Kargheit zu tun, damit, mit wenig auszukommen, der Archetypus des Eremiten, der alleine auf seinem Berg lebt, ist ebenfalls Steinbock. Das einfach Leben. Steinbock ist aber auch das zu Hause von Saturn, denn er ist der Herrscher dieses Zeichens, das heißt er dürfte hier die stärkste Energie haben und sich am besten entfalten und ausdrücken können. 

Saturn ist der Planet der Zweifel, Sorgen und Ängste, der Wächter, der einen erst dann durch die Tür lässt, wenn  sich selbst für würdig befindet, bis dahin ist er der Widerstand. Er will, das alles so bleibt wie es ist. Er will festhalten vor allem an bestehenden Strukturen und er symbolisiert außerdem den Staat, sowie sämtlichen Behörden und Institutionen, sogenannte Autoritätspersonen gehören ebenfalls dazu, der Chef, der Vorgesetzte, der strenge, gefühlskalte Vater, all das sind Entsprechungen, die mit Saturn assoziiert werden können, und noch einiges mehr, diese Liste ist nicht vollständig.

 

Pluto hingegen will Strukturen einreißen. Er will verändern, er will die Wahrheit, egal wie sie aussieht, selbst dann wenn sie uns zutiefst erschreckt. Bis dahin werden wir alles versuchen uns dieser tiefsten inneren Wahrheit und unseren eigenen Schwäche nicht stellen zu müssen, indem wir manipulieren und eine Fassade aufbauen, die nach außen hin demonstriert, das es uns gut geht. Das wir ganz oben auf sind und groß und stark wären. Manche Menschen mißbrauchen ihre Stellung als Chef oder Vorgesetzter, indem sie die ihnen Untergebenen leiden lassen, um sich selbst endlich mal mächtig zu fühlen. Denn im tiefsten Inneren sind sie meist eher hilflos und machtlos, oder besser gesagt sie fühlen sich so. 

 

Was jetzt die mögliche Wirkung der beiden Planeten betrifft, so denke ich, das sie in kollektiver Hinsicht für Transformation und Veränderung stehen und zwar was bestehende Machtstrukturen betrifft in staatlicher Hinsicht. Eine Regierung ist etwas, das für uns unsere Bedürfnisse durchsetzen und umsetzen soll, die in unserem Auftrag mit anderen Ländern Beziehungen unterhalten und den Handel mit Waren regeln soll, dafür sorgen soll, das Frieden zwischen den Nationen herrscht. Im Grunde genau das, was Könige früher in ihrem Königreich getan haben. Aber es geht sicher nicht darum, das sie sich auf unsere Kosten bereichern und einfach nur noch das machen, was ihnen das meisten Geld oder sonst welche Vorteile bringt. Es ist einfach nur noch ein absolut verlogener Zirkus, nichts weiter. Sie regieren über uns, anstatt für uns. Sie haben vergessen, was  ihre eigentliche Aufgabe ist, nämlich dafür zu sorgen, das es dem Volk, (also uns) gut geht. Aber das passiert nicht mehr. Es geht nur noch darum noch mehr Regeln aufzustellen, noch mehr Vorschriften und dabei unsere Rechte(Saturn im erlösten Zustand) mit Füßen zu treten. Aber auch das geht nur so lange wie wir das mitmachen, und die Masken fallen, vor allem auch deshalb weil es nicht nur dieser jetzige Transit ist, der diese Aufdeckung und Offenlegung fördert, sondern die ganze Zeitqualität in der wir leben. Durch die Konjunktion von Saturn mit Pluto, hat er meiner Ansicht nach diesen Prozess erst noch einmal verlangsamt. Er hat den Mächtigen nochmal eine Pause verschafft und die Anstrengung erhöht, weil jetzt wieder mehr an bestehendem festgehalten wird, anstatt weitere Strukturen eingerissen.  Saturn kommt mir hier vor, wie ein Stock, der plötzlich zwischen zwei sich schließende Wände geklemmt wird. Sie bewegen sich immer noch aufeinander zu, denn im Endeffekt kann er die Kraft von Pluto und den endgültigen Zusammenbruch nicht aufhalten, aber jetzt grad verlangsamt er ihn, Was etwas nervig ist, für alle , die Veränderungen wollen und begrüßen, denn die brauchen mehr Geduld und müssen etwas länger darauf warten oder mehr Zeit aufwenden, um es dennoch hinzukriegen.  Er bringt jetzt vielleicht erst mal noch mehr Regeln, noch mehr Vorschriften, noch mehr Kontrolle, vorrübergehend. Was vielleicht den Menschen, die sich dann tatsächlich mehr in Sicherheit glauben, etwas Erleichterung verschafft, für den Moment, denn der Prozess geht weiter. Wenn jemand anderer alles für einen entscheidet und jedes vermeintliche Kopfzerbrechen und Nachdenken abnimmt, ist das natürlich einfach und sicher, aber zu welchem Preis. Wie wollen wir uns noch bewegen, wenn es so viele Vorschriften gibt, das man praktisch nichts mehr ohne vorherige Genehmigung tun kann, ohne bestraft zu werden. Oder wie weit darf der Staat das Recht haben in mein Privatleben einzugreifen, zu kontrollieren oder zu wissen, was ich tue?  Großes Thema im Moment- Internetzensur. Noch mehr Regeln, die uns nicht dienen.

Fakt ist für mich, wir brauchen eine Regierung, die ehrlich ist, die sich den Menschen verpflichtet fühlt , anstatt nur sich selbst und glaubt es könnte ihnen nichts passieren, weil sie ganz da oben sitzen und wir ihnen nichts anhaben könnten. Und das sind meiner Ansicht nach ein paar mögliche Auswirkungen, die passieren könnten, noch bis Ende nächsten Jahres. Wir werden sehen.