Geschichten aus früheren Inkarnationen

Ich hab einfach Lust ein paar meiner Erlebnisse aus früheren Inkarnationenn mit euch zu teilen, vielleicht ist es irgendwie hilfreich zu verstehen, wie alles was wir erleben Spuren hinterlässt und uns durchaus auch im aktuellen Leben beeinflussen kann. Oder ihr betrachtet es einfach als Geschichten, eure Entscheidung. :-)

Sie sind auf jeden Fall Teil meiner Lebensgeschichte, die weit über die heutige Inkarnation hinausgeht.

Nummer 1,                                                                                                                                                                                               15.05.2020

spielt irgendwo in England, die Zeitepoche müsste ich raten, aber ich schätze 15.Jahrhundert. Mich erinnert die Umgebung einfach an die Legende, von Robin Hood. Es gab einen Machthaber, der sein Volk sehr grausam unterdrückt hat und jeden verfolgen und bestrafen ließ, der es wagte Widerstand zu leisten. Ich war zusammen mit meinem Mann und einer kleinen Gruppe Anhänger im Widerstand gegen dieses System, aber nicht indem wir offen dagegen vorgegangen sind, sondern indem wir Gehorsam verweigerten. Wir versteckten uns, weil wir ständig gesucht worden sind von den Soldaten des Machthabers, aber das Problem war, das wir auch die Menschen in Gefahr brachten, die uns halfen. Weshalb wir uns irgendwann dazu entschlossen in den Wald zu gehen und dort einen sicheren Platz für uns zu finden, an dem wir ungesehen leben konnten. Trotzdem sprach sich das natürlich herum und die Menschen, die unsere Hilfe wollten kamen jetzt zu uns in den Wald. Wir haben im Prinzip nichts anderes gemacht, als es spirituelle Helfer und Heiler in der heutigen Zeit auch tun. Wir haben den Menschen Hoffnung gegeben, wir haben sie durch das Energiefeld unserer Liebe wieder aufrichten und stark machen können. Sie sind mit neuem Mut und innerer Kraft bei uns weggeangen und konnten durch diese Energie wieder für eine Zeit lang  Widerstand leisten. Mein damaliger Mann, war ein Heiler mit großen geistigen Fähigkeiten und derjenige, der die treibende Kraft bei dem ganzen war. Ich war "nur" die Frau an seiner Seite. Das ist überhaupt nicht wertend gemeint, sondern, das war einfach unsere Abmachung für dieses Leben und diese Beziehung, so lange sie dauerte. Uns ging es gut,  wir waren glücklich und die Menschen die aus dem Dorf zu uns kamen, damit wir ihnen halfen, brachten uns Nahrungsmittel oder andere Dinge als Bezahlung mit. Deshalb konnten wir dort wirklich gut leben. Aber vor allem fühlte ich mich sicher, bis wir eines Tages von den Soldaten gefunden und mein Mann verhaftet wurde. Es hatte uns niemand verraten, aber jemand war unvorsichtig gewesen und die Soldaten waren ihm direkt bis in unser Lager gefolgt. Ich war im Schockzustand. Ich konnte mich weder bewegen, noch etwas tun oder sagen. Es war so, das ich gesehen habe, was da vor meinen Augen passiert, aber es kam in meinem Verstand nicht an. Ich hatte mich zu 100% in Sicherheit geglaubt. Ich hatte geglaubt das diese geistige Macht, dieses unglaublich große Energiefeld, das uns eigentlich immer umgab, uns schützen würde, auch physich unsere Körper schützen würde, aber das tat es nicht. Bei mir brach in diesem Moment mein ganzes Leben unter mir weg. Ich war wie in Trance und ich fühlte mich ohne meinen Mann schutzlos. Das einzige, was ich in diesem Moment entscheiden konnte und habe, war, das ich niemals wieder jemanden so lieben möchte wie ihn. Weil ich den Schmerz, der mit seinem Verlust verbunden war, niemals wieder fühlen wollte. Es tat einfach zu weh. Und da ich diese Entscheidung gleichzeitig auch gefühlt habe in meinem Bauch hatte sie sehr viel Kraft und wirkte über alle weiteren Leben hinweg, bis in dieses, das ich hier und heute lebe. Ausgelöst wurde diese Erinnerung in mir, weil ich die Seelenenergie meines damaligen Mannes in diesem Leben wiedergetroffen habe, und wie ich bereits erwähnte, geht Energie niemals verloren. Alles bleibt, so lange bis man entweder den beteiligten Menschen wiedertrifft, oder in gleiche Situationen oder Orte gelangt, die all das, wieder an die Oberfläche bringen. Erst hier konnte und wollte ich meine Entscheidung von damals wieder ändern, weil sie einfach Hier und Jetzt keinen Sinn mehr macht. Sie wurde aus einem sehr tiefen Schmerz heraus getroffen und aus dem Bedürfnis mich selbst vor erneutem Schmerz zu schützen. Aber es hat mir eigentlich kein Stück geholfen, weil ich trotz allem nicht fähig war ohne ihn weiterzumachen und ich habe mich gleichzeitig in allen darauf folgenden Leben der Erfahrung von Liebe beraubt. Trotzdem erschien mir das besser, als so einen Verlust nochmal fühlen zu müssen.

Ich denke, das es meine Aufgabe gewesen wäre, ohne ihn zu meiner eigenen Kraft zu finden. Das war auch das, was er wollte und das letzte, das er mir zugeschrien hat, bevor sie ihn wegbrachten. Aber ich konnte es nicht,ich war wie betäubt, und nicht fähig den Schockzustand abzuschütteln und weiterzuleben. Ich bin ca 10 Jahre später gestorben.

Was mit ihm passiert ist, nachdem er verschleppt wurde, das weiß ich leider nicht, aber ich vermute das es auch in ihm Spuren hinterlassen hat. Und ich möchte bezweifeln, das diese Seele noch einmal in den Widerstand gegen ein System geht, geschweige denn seine eigene Macht, Kraft und Wahrheit leben möchte, ohne erneute Angst vor dem Tod zu spüren, die jetzt für immer mit diesen Dingen verbunden ist. Aber frei zu sein, bedeutet genau diese Dinge wieder in den Urzustand zu bringen und der ist sicher nicht die Angst, sondern das Licht und die Liebe.